Alias Smith & Jones

The story of two pretty good bad men.


Die wahrscheinlich beste Fernsehserie aller Zeiten

"Alias Smith and Jones" ist keine Western-Serie im klassischen Sinne. Die Handlung findet zwar im späten neunzehnten Jahrhundert im Wilden Westen statt, allerdings gibt es deutliche Unterschiede in der Thematik und im Aufbau.

Zunächst ist die Serie als leichte und humorvolle Unterhaltung angelegt. Die Charaktere sind durchweg sympathisch und handeln aufgrund von Motivationen die auch heute noch aktuell sind.

Sie spielt auch in keinem der üblichen Szenarien wie Cowboys vs. Indianer, Farmer vs. Farmer, Sheriff vs. Gesetzlose o. ä. und punktet mit zum Teil wirklich überraschenden Wendungen.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen zwei junge Männer, die auf die schiefe Bahn geraten sind und versuchen ihrem Leben wieder eine neue Richtung zu geben. Obwohl es für Gesetzlose ihres Kalibers unmöglich erscheint, streben sie nach Amnestie. Dafür gehen sie mit dem Gouverneur einen zweifelhaften Handel ein: für ein Jahr zu beweisen, dass sie sich ändern können, bevor ihr Straferlass rechtskräftig wird. Während dieser Zeit werden sie nach wie vor steckbrieflich gesucht - tot oder lebendig - jeder mit einem Kopfgeld von enormen 10.000 $.

Um ihren zahlreichen Verfolgern zu entgehen und Schwierigkeiten zu vermeiden leben sie fortan unter falschem Namen: Hannibal Heyes wird zu Joshua Smith und Kid Curry zu Thaddeus Jones.

Sie stoßen während dieser Zeit auf die unterschiedlichsten Widerstände, lassen sich aber trotz allem nicht unterkriegen. Trotz all der Widrigkeiten haben sie sich ein jugendliches Gemüt und ihren Sinn für Humor erhalten.

Die Charaktere - auch die Nebenrollen - entsprechen selten dem klassischen Schwarz/Weiß-Schema und haben für die Zeit der Entstehung dieser Serie zum Teil ungewöhnlich tief gehende Motivationen. Die beiden Hauptcharaktere werden zu Beginn nicht fertig präsentiert - im Gegenteil erfährt man erst im Laufe der Serie mehr über ihre Fähigkeiten und Neigungen, ihre Vergangenheit und ihre Grundsätze sowie ihre erstaunlich zahlreichen Freunde.

Kid Curry ist bekannt als schnellster Schütze im Westen - mit Furcht einflößendem Ruf - der jedoch noch nie einen Menschen getötet hat. Neben seinem jugendlichen Aussehen hat er sich eine jungenhafte Art bewahrt, was ihm den Titel "The Kid" eingebracht hat. Sein gutes Herz und sein Mitgefühl für andere sowie seine tiefen moralischen Grundsätze treten im Laufe der Serie nach und nach zu Tage. Kid Curry ist ein schweigsamer Mann und wird daher gerne als geistig langsam eingeschätzt.

Das Denken und Reden der beiden Anti-Helden übernimmt meist sein Partner Hannibal Heyes - ehemaliger Anführer der "Devil‘s-Hole-Gang". Der Erfolg der von ihm geplanten Überfälle hat den beiden den Ruf als den erfolgreichsten Verbrechern in der Geschichte des Wilden Westens eingebracht. Damit einher geht allerdings der Ruf, dass sie nicht nur ausschließlich die Reichen bestehlen, sondern auch während ihrer Überfälle nie ein Mensch getötet wurde. Hannibal Heyes wird eingeführt als fröhlicher Optimist und Denker. Nach und nach offenbart sich neben seinem scharfen Verstand eine vielschichtige und facettenreiche Persönlichkeit. Sein wichtigstes Instrument neben seinem "Genie" ist seine "silberne Zunge", die häufig eine brenzlige Situation zu entschärfen weiß.

Beide gemeinsam ergeben ein unschlagbares Team. Das Wort 'Bromance' ist verhältnismäßig modern, aber "Alias Smith and Jones" ist vermutlich die erste Serie für die dieser Begriff angewendet werden kann. Die beiden Hauptcharaktere haben eine tiefe und vielschichtige Beziehung zueinander, die erst in der zweiten Staffel als verwandtschaftliche Beziehung näher definiert wird. Sie äußert sich nicht durch große Worte, sondern häufig durch kleine Gesten, Blicke und Beiläufigkeiten.

Für den Erfolg der Serie wird häufig die "Chemie" zwischen den beiden Hauptdarstellern bzw. den Hauptcharakteren angeführt. Es ist absolut lohnenswert die Serie aufmerksam zu verfolgen, da ein großer Teil an Kommunikation über Mimik, Tonfall und Körpersprache erfolgt.

"Alias Smith and Jones" ist definitiv eine Serie mit Nuancen die auch nach über vierzig Jahren nichts von ihrem Charme eingebüßt hat und am Besten in der Originalfassung genossen werden sollte.


Bild: Jed „Kid“ Curry und Hannibal Heyes

Auch heute noch gibt es weltweit ein aktives Fandom, wie beispielsweise bei Facebook: https://www.facebook.com/groups/wantedHHKC/

Wenn ihr noch Spaß an der Serie habt und euch vielleicht auch für historische Informationen interessiert, kann ich euch einen Beitritt wärmestens empfehlen. Und keine Angst vor der Sprache: Facebook bietet auch eine Übersetzungsfunktion an.

Mehr Inhalt auf dieser Seite gibt's vielleicht im Laufe der Zeit.

Für Fragen, Wünsche, Verbesserungsvorschläge bitte an mich wenden: Kontakt